Mittwoch, 22. November 2017

Wind und Wetter Parka

Neben der Kinderkleidung, die ich für die Mäuse nähe, hatte ich mal wieder Lust auf ein größeres Projekt. Entschieden habe ich mich für den Wind und Wetter Parka von Lotte&Ludwig. Und damit es auch nicht zu leicht wird, war der Plan ihn mit Trageeinsatz zu nähen, der vorne und hinten eingesetzt werden kann, also auch hinten mit Reißverschluss. Da ich die Jacke möglichst flexibel einsetzen möchte, wollte ich sie nicht warm füttern sondern stattdessen mit ZipIn Jacke nähen.

Allein die Materialentscheidung und -bestellung hat einige Zeit in Anspruch genommen. Letztendlich habe ich mich für Jeans-Softshell mit Baumwollanteil entschieden. Da die Anleitung nur eine doppellagige Variante beschreibt und ich nicht bei meinem ersten Versuch direkt von der Anleitung abweichen wollte, habe ich einen dünnen Baumwollstoff als Futter ausgewählt. Die ZipIn Jacke habe ich einlagig aus Baumwollfleece genäht. In der doppellagigen Version ist diese auch separat zu tragen und wird mit Taschen genäht, hier habe ich es mir etwas einfacher gemacht und die Jacke ganz schlicht ohne Taschen und mit Kragen statt Kapuze genäht. Zusätzlich zu den insgesamt 9 Meter Stoff brauchte ich noch eine ganze Menge Reißverschlüsse, Kordeln und Gummikordel, Kordelstopper, verschiedene Druckknöpfe und Ösen, SnapPap, Schrägband, Bündchen und eine ganze Menge Garn.

Nachdem ich zwei Abende mit dem Zuschnitt verbracht habe, habe ich vor gut zwei Wochen mit dem Nähen angefangen. Wie viele Stunden ich tatsächlich damit verbracht habe, kann ich nicht sagen, aber es waren eine ganze Menge.

Um die Vorderteile vorzubereiten, musste ich mich zunächst für eine Taschenvariante entscheiden. Da die aufgesetzten Taschen für Softshell eher ungeeignet sind, habe ich mich das erste Mal an Paspeltaschen versucht, mit denen ich auch sehr zufrieden bin. An den Taschenklappen habe ich Reflektorpaspel eingesetzt. Auf dem Bild sieht man auch bereits, dass ich die Jacke zum Schluss noch mit einigen Details aus SnapPap versehen habe, wie hier der Stern an der Klappe und die Kordelenden. Da ich weder Plastik KamSnaps noch Jersey Druckknöpfe verwenden wollte, habe ich Anorak Druckknöpfe und passende Kordelstopper bestellt. Allein das Einsetzen der Druckknöpfe hat einen Abend gedauert, wobei das auch an der kleinen Maus lag, die aktuell sehr viel Nähebedürfnis hat und häufig nach mir ruft.




Die Kapuze hat einen Tunnelzug mit Kordel, dessen Ösen ich vorallem aus optischen Gründen zunächst mit SnapPap verstärkt habe. Auf einem Bild eines anderen Parkas habe ich die Variante mit den zusätzlichen Ösen an der Oberkante gesehen und da mir das gut gefallen hat, habe ich das auch bei meinem Parka umgesetzt. Ich habe mich für die Variante mit Schulterklappen entschieden und auch diese mit Reflektorpaspel abgesetzt.


Um den Reißverschluss abzudichten (und weil es mir besser gefällt), habe ich sowohl den vorderen als auch den hinteren Reißverschluss mit einem äußeren Beleg versehen. Am vorderen Reißverschluss habe ich zusätzlich auch noch einen inneren Beleg aus Futterstoff angenäht, der verhindert, dass Kleidung im Reißverschluss eingeklemmt wird.




Besonders zufrieden bin ich mit dem oberen Abschluss des hinteren Reißverschlusses, der perfekt mit der Kapuzennaht abschließt.


Von innen habe ich einen Aufhänger angenäht. Außerdem sieht man auf dem Bild eine der Befestigungen der ZipIn Jacke, weitere sind rechts und links in der Seitennaht und jeweils einer in den Ärmeln.


Dieser zusätzliche Beleg mit dem Reißverschluss in petrol dient dazu, die ZipIn Jacke einzuzippen.


Und dann bin ich doch noch von der Anleitung abgewichen. Eigentlich werden an den Ärmeln Innen- und Außenjacke nur zusammen genäht, ich wollte aber gerne innenliegende Bündchen nähen und da die große Maus immer so von ihren Daumenlöchern schwärmt und ich auch häufig kalte Hände habe, habe ich dies an meinem Parka umgesetzt. Dafür habe ich die Außenärmel bereits beim Zuschnitt um 5cm verlängert, es hätte aber ruhig etwas mehr sein können, da jetzt recht viel vom Bündchen zu sehen ist.


Zum Schluss habe ich dann gezweifelt, ob mir die Jacke im Brust- und Ärmelbereich nicht zu langweilig ist, ob da noch etwas fehlt oder ob ich sie so lassen möchte. Im Brustbereich habe ich nichts weiter verändert, dort kamen mit den Anorak Druckknöpfen und dem SnapPap an den Kordelenden noch einige von Anfang an geplante Details dazu und damit gefällt es mir sehr gut. Für die Ärmel habe ich mir aus SnapPap und Reflektorband noch jeweils einen Aufnäher gebastelt. Da die Jacke soweit fertig gestellt war, musste ich die Aufnäher von Hand annähen (das mag ich ja so garnicht...). Dank der tollen Idee von meinem Mann, in die Aufnäher mit der Nähmaschine ohne Garn Löcher zu "nähen", ging das zum Glück auch ganz gut. Das SnapPap liegt hier doppellagig und es war schon bei einer Lage schwierig, da von Hand mit der Nadel durch zu stechen.


Und das ist das Ergebnis, auf das ich sehr stolz bin.





Allerdings habe ich euch noch lange nicht alle Bilder gezeigt. 

Weiter geht es mit der ZipIn Jacke, das ist schnell erledigt, davon gibt es nur zwei Bilder. Leider ist die Jacke durch den festen Softshell an den Ärmeln doch recht eng geworden. Ich kann eine dünnere Strickjacke drunter ziehen, aber mit der ZipIn ist es fast zu eng bzw passt dann eigentlich nur noch ein T-Shirt drunter. Das ist etwas schade, aber es sollte ja keine Winterjacke werden und die ZipIn Jacke aus Baumwollfleece eignet sich auch gut als kuschelige Jacke für Zuhause. 






Und zum Schluss zeige ich euch noch den Trageeinsatz, einer der Gründe, warum ich mich für den Wind und Wetter Parka entschieden habe. 

Da ich den Trageeinsatz auch auf dem Rücken verwenden möchte und der Parka hinten länger ist als vorne (auch wenn die Reißverschlüsse alle gleich lang sind), musste ich ihn in der langen Version zuschneiden. Um vorne zu tragen, wird der Trageeinsatz mit Druckknöpfen verkürzt.



Zwei Gummikordeln mit Kordelstoppern helfen, den Trageeinsatz optimal ans Kind anzupassen. Die Kapuze kann am Einsatz herunter hängen oder aufgerollt werden. Auf dem zweiten Bild sieht man, wie die "Lücke" zwischem dem Tragenden und dem Tragling verschlossen wird, damit es dort nicht zu kalt wird.



Und zum Schluss noch ein Bild im Einsatz, meine neue Tragejacke.


Kommentare:

  1. Liebe Sandra, die Jacke ist absolut perfekt. Was für ein Mamutprojekt. Du hast meinen größten Respekt und Bewunderung und ein bischen neidisch bin ich auch auf die tolle Jacke. LG Julia

    AntwortenLöschen
  2. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen